Anmelden/Registrieren
Zurück zur geteilten Ansicht
Verfasser Titel Jahr
zeige Details Dempfle, A.., Grabarkiewicz, J.., ... Formalgenetische Befunde zur Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung
In: Fortschritte der Neurologie, Psychiatrie. - Stuttgart [u.a.] : Thieme Vol. 71, No. 07 (7. 2003), p. 366-377
Zugang: zum Volltext
ähnliche Vorschläge
2003
Zwillings-, Familien- und Adoptionsstudien haben zu einem fundierten Verständnis des Anteils genetischer und Umweltfaktoren an der Entstehung der Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) beigetragen. In diesem Übersichtsartikel sind die wichtigsten rezenten Studien zusammengefasst, wobei methodische Aspekte ebenso ausführlich wie die Ergebnisse formalgenetischer Studien dargestellt werden. Die Erblichkeitsschätzungen für ADHS übersteigen mit 0,6 bis 0,8 die der meisten anderen kinder- und jugendpsychiatrischen Störungen. Verwandte ersten Grades weisen neben ADHS gehäuft affektive Störungen, Störungen des Sozialverhaltens und Substanzmissbrauch und -abhängigkeit auf. Der ADHS-Subtyp des Indexpatienten prädiziert nicht den Subtyp von Verwandten mit ADHS; offenbar sind nicht-genetische Faktoren für die Subtypausbildung verantwortlich. Da in Familien von Mädchen mit ADHS nicht mehr Angehörige betroffen sind als in solchen von männlichen Indexpatienten, spricht dies gegen die Annahme einer höheren genetischen Belastung bei betroffenen weiblichen Individuen. In den letzten Jahren hat der so genannte Rater-Effekt viel Beachtung gefunden. Hiernach sind die hohen Heritabilitätsschätzungen relativ unabhängig davon, ob die Symptome über Mutter, Vater oder Lehrer(in) erhoben werden. Jedoch sind die Korrelationen zwischen quantitativen Angaben dieser Beobachter niedrig. Die Kenntnis der formalgenetischen Aspekte der ADHS stellt eine wichtige Voraussetzung für die Durchführung bzw. Interpretation molekulargenetischer Studien dar..
beteiligte Personen: Dempfle, A.. , Grabarkiewicz, J.. , Halbach, A.. , Hebebrand, J.. , Heiser, P.. , Hemminger, U.. , Herpertz-Dahlmann, B.. , Kathöfer, A.. , Kiefl, H.. , Knölker, U.. , Konrad, K.. , Linder, M.. , Remschmidt, H.. , Smidt, J.. , Strub, J.. , Warnke, A..
Format: Elektronisch
Sprache: German
Erschienen: Stuttgart ; New York : Georg Thieme Verlag, 2003.
Schlagwörter:
URL: http://dx.doi.org/10.1055/s-2003-40561

Ähnliche Vorschläge

Zurück zur geteilten Ansicht
Verfasser Titel Jahr
zeige Details Krause, K.-H.. Ist Methylphenidat bei Komorbidität von Epilepsie und Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung kontraindiziert oder nicht?
In: Aktuelle Neurologie. - Stuttgart : Thieme Vol. 27, No. 02 (3. 2000), p. 72-76
Zugang: zum Volltext
ähnliche Vorschläge
2000
zeige Details Davids, E.. Atomoxetin in der Behandlung der Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung bei Kindern und Erwachsenen
In: Fortschritte der Neurologie, Psychiatrie. - Stuttgart [u.a.] : Thieme Vol. 72, No. 10 (9. 2004), p. 586-591
Zugang: zum Volltext
ähnliche Vorschläge
2004
zeige Details Retz, W.. Suchtmittelgebrauch bei jungen erwachsenen Straftätern mit und ohne Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS)
In: Fortschritte der Neurologie, Psychiatrie. - Stuttgart [u.a.] : Thieme Vol. 75, No. 05 (5. 2007), p. 285-292
Zugang: zum Volltext
ähnliche Vorschläge
2007
zeige Details Manz, A. Zur Kenntnis der Renautschen Körperchen
in: Journal of neurology , ISSN 1432-1459, Vol. 168 (2. 1952), p. 112-125
Zugang: zum Volltext
ähnliche Vorschläge
1952
zeige Details Essau, C. A.. Häufigkeit, Komorbidität und psychosoziale Korrelate der Aufmerksamkeitsdefizit-/ Hyperaktivitätsstörung
In: Fortschritte der Neurologie, Psychiatrie. - Stuttgart [u.a.] : Thieme Vol. 67, No. 07 (7. 1999), p. 296-305
Zugang: zum Volltext
ähnliche Vorschläge
1999