Anmelden/Registrieren
Zurück zur geteilten Ansicht
Verfasser Titel Jahr
zeige Details Cursiefen, Claus. Glaukom und Schwangerschaft - Literaturübersicht mit Kasuistik
In: Klinische Monatsblätter für Augenheilkunde. - Stuttgart : Thieme Vol. 213, No. 09 (9. 1998), p. 126-131
Zugang: zum Volltext
ähnliche Vorschläge
1998
HINTERGRUND Glaukome sollen während einer Schwangerschaft oft einen verminderten Augeninnendruck aufweisen. Ein vorbestehendes Glaukom scheint sich durch die Schwangerschafts-assoziierten physiologischen Umstellungen nicht zu verschlechtern. PATIENT UND METHODEN Die in Medline™ aufgeführte Literatur zum Thema Glaukom, okuläre Hypertension und Schwangerschaft und zur medikamentösen antiglaukomatösen Therapie während Schwangerschaft und Stillzeit wird zusammengefaßt. Desweiteren berichten wir über eine 35jährige Patientin mit okulärer Hypertension und bekannter Glaukomfamilienanamnese, die vor, während und nach der Schwangerschaft ausführlich untersucht wurde (Gesichtsfeld, Papillomorphometrie, 24-Stunden Tensionsanalyse, Sinnesphysiologie [„Erlanger Flimmertest", Blau-Gelb-VEP, Musterwechsel-ERG], okuläre Perfusion). ERGEBNISSE Weder funktionell (Gesichtsfeld) noch morphologisch (Papillomorphometrie) gab es Hinweise auf eine Zunahme der okulären Hypertension während der Schwangerschaft. Auch die übrigen sinnesphysiologischen Untersuchungen („Erlanger Flimmertest", Blau-Gelb-VEP, Musterwechsel-ERG) zeigten keine Verschlechterung. Das Augendruckniveau war während der Schwangerschaft und noch 2 Monate postpartal im Mittel um 7 mmHg vermindert, die dopplersonographisch gemessene Blutflußgeschwindigkeit der Arteria ophthalmica dagegen war während der Schwangerschaft sowohl systolisch als auch diastolisch um 60% erhöht. SCHLUßFOLGERUNGEN Eine Schwangerschaft geht mit einem verminderten intraokularen Druck einher und stellt nach dem derzeitigen Wissensstand keinen Risikofaktor für die Progression einer okulären Hypertension oder eines Offenwinkelglaukoms dar. Ob eine medikamentöse antiglaukomatöse Therapie während der Schwangerschaft nötig ist, bedarf der Überprüfung..
1. Verfasser: Cursiefen, Claus.
beteiligte Personen: Jünemann, Anselm, , Korth, Matthias,
Format: Elektronisch
Sprache: German
Erschienen: Stuttgart ; New York : Georg Thieme Verlag, 1998.
Schlagwörter:
URL: http://dx.doi.org/10.1055/s-2008-1034962

Ähnliche Vorschläge

Zurück zur geteilten Ansicht
Verfasser Titel Jahr
zeige Details Eine vitale unilaterale Gemini-Tubargravidität - Sonographische Diagnostik und laparoskopische Sanierung
In: Ultraschall in der Medizin. - Stuttgart [u.a.] : Thieme Vol. 20, No. 04 (8. 1999), p. 171-173
Zugang: zum Volltext
ähnliche Vorschläge
1999
zeige Details Golz, N.. Die abdominale Gravidität Fallbericht und Literaturübersicht
In: Geburtshilfe und Frauenheilkunde. - Stuttgart : Thieme Vol. 44, No. 12 (12. 1984), p. 816-818
Zugang: zum Volltext
ähnliche Vorschläge
1984
zeige Details Führer, D. Morbus Cushing und Prolaktinom
In: Deutsche medizinische Wochenschrift. - Stuttgart : Thieme Vol. 131, No. S 3 (7. 2006), p. 82-86
Zugang: zum Volltext
ähnliche Vorschläge
2006
zeige Details Kaiser, C.. Kasuistik zu klinischen und pathophysiologischen Gemeinsamkeiten von Morbus Moschcowitz und HELLP-Syndrom
In: Geburtshilfe und Frauenheilkunde. - Stuttgart : Thieme Vol. 56, No. 02 (2. 1996), p. 101-104
Zugang: zum Volltext
ähnliche Vorschläge
1996
zeige Details Kemper, I.. Schwangerschaft bei zentralem Diabetes insipidus - Kasuistik und Literaturübersicht
In: Geburtshilfe und Frauenheilkunde. - Stuttgart : Thieme Vol. 59, No. 03 (3. 1999), p. 128-131
Zugang: zum Volltext
ähnliche Vorschläge
1999