Anmelden/Registrieren
Zurück zur geteilten Ansicht
Verfasser Titel Jahr
zeige Details Hacker, Markus. Toxoplasmose-Retinochorioiditis, ein Therapievergleich zwischen Spiramycin und Pyrimethamin/Sulfadiazin
In: Klinische Monatsblätter für Augenheilkunde. - Stuttgart : Thieme Vol. 212, No. 02 (2. 1998), p. 84-87
Zugang: zum Volltext
ähnliche Vorschläge
1998
HINTERGRUND Die Behandlung der Toxoplasma-bedingten Retinochorioiditis mit Spiramycin stellt eine mögliche Alternative zur Kombinationstherapie mit Sulfadiazin und Pyrimethamin dar. Häufige, teils schwere Nebenwirkungen und die Kontraindikation in Schwangerschaft und Stillzeit machen beide Medikamente zu problematischen Therapeutika. Spiramycin dagegen ist nebenwirkungsarm und wird für die Behandlung einer Toxoplasmose-Retinochorioiditis in der Schwangerschafts- und Stillperiode empfohlen. Über die Wirksamkeit von Spiramycin gibt es nur wenige, oftmals widersprüchliche Studien. PATIENTEN UND METHODEN In dieser retrospektiven Studie wurden die Heilungsverläufe bei Toxoplasma-Retinochorioiditiden unter Sulfadiazin und Pyrimethamin (n = 30) mit Spiramycintherapie (n = 14) verglichen. Ausgewertet wurden Heilungszeit, Therapiezeit und Nebenwirkungen. ERGEBNISSE Es zeigte sich in der Spiramycin-Gruppe eine leicht verkürzte Heilungszeit von durchschnittlich 63,8 Tagen gegenüber 88 Tagen unter Kombinationstherapie, außerdem lag die Nebenwirkungsrate unter Spiramycintherapie im Vergleich niedriger. SCHLUßFOLGERUNG Die Studie kann einen Hinweis auf eine mögliche Anwendung von Spiramycin als Alternative zur üblichen Kombinationstherapie bei okulärer Toxoplasmose geben, gerade auch im Hinblick auf Nebenwirkungen und der Kontraindikation während der Schwangerschaft..
1. Verfasser: Hacker, Markus.
beteiligte Personen: Gümbel, Hermann, , Ohrloff, Christian. , Richter, Roland, , Richter, Traute.
Format: Elektronisch
Sprache: German
Erschienen: Stuttgart ; New York : Georg Thieme Verlag, 1998.
Schlagwörter:
URL: http://dx.doi.org/10.1055/s-2008-1034838

Ähnliche Vorschläge

Zurück zur geteilten Ansicht
Verfasser Titel Jahr
zeige Details Schimkat, Martin. Behandlung der Toxoplasmose-Retinochorioiditis mit Atovaquone bei einem AIDS-Patienten*
In: Klinische Monatsblätter für Augenheilkunde. - Stuttgart : Thieme Vol. 206, No. 03 (3. 1995), p. 173-177
Zugang: zum Volltext
ähnliche Vorschläge
1995
zeige Details Mittelviefhaus, H.. Clindamycin-Therapie bei Verdacht auf Toxoplasmose-Retinochorioiditis
In: Klinische Monatsblätter für Augenheilkunde. - Stuttgart : Thieme Vol. 200, No. 02 (2. 1992), p. 123-127
Zugang: zum Volltext
ähnliche Vorschläge
1992
zeige Details Rösch, Doris. Erworbene Toxoplasmose mit zerebraler Beteiligung und nachfolgender Hörstörung
In: Klinische Pädiatrie. - Stuttgart : Thieme Vol. 210, No. 03 (5. 1998), p. 125-127
Zugang: zum Volltext
ähnliche Vorschläge
1998
zeige Details Kronawitter, U.. Akute Niereninsuffizienz durch Sulfadiazinsteine: Komplikation der Therapie einer Toxoplasmose bei AIDS
In: Deutsche medizinische Wochenschrift. - Stuttgart : Thieme Vol. 118, No. 46 (0. 1993), p. 1683-1686
Zugang: zum Volltext
ähnliche Vorschläge
1993
zeige Details Huber, W.. Pyrimethamin-Sulfadiazin-resistente zerebrale Toxoplasmose bei AIDS
In: Deutsche medizinische Wochenschrift. - Stuttgart : Thieme Vol. 120, No. 03 (0. 1995), p. 60-64
Zugang: zum Volltext
ähnliche Vorschläge
1995