Anmelden/Registrieren
Zurück zur geteilten Ansicht
Verfasser Titel Jahr
zeige Details Niethammer, D.. Sterbehilfe und Sterbebegleitung in der Pädiatrischen Onkologie
In: Klinische Pädiatrie. - Stuttgart : Thieme Vol. 215, No. 03 (5. 2003), p. 166-170
Zugang: zum Volltext
ähnliche Vorschläge
2003
Die Kinderonkologie hat in den vergangenen 30 Jahren für alle Tumoren Therapiekonzepte entwickelt. Trotzdem stirbt noch etwa ein Drittel der Kinder an den Folgen ihrer malignen Erkrankung. Deshalb ist es notwendig, dass sich der Kinderonkologe auch mit dem Sterben der Kinder auseinandersetzt und für die Betreuung der Kinder und ihrer Familien ebenfalls Konzepte erarbeitet. Die Betreuung der krebskranken Kinder hört nicht mit dem Ende der Therapie, sondern erst mit ihrem Tod auf, und gerade während des letzten Lebensabschnittes bedürfen diese Kinder und ihre Familien einer besonders intensiven Betreuung. Da die meisten Kinder vorziehen, zu Hause zu sterben, müssen auch dafür Konzepte vorhanden sein, wie man ihnen auch dort, eventuell in Zusammenarbeit mit den niedergelassenen Kollegen, beistehen kann. Dazu gehört natürlich auch eine adäquate Schmerztherapie, die aber in den meisten Fällen möglich ist. Basis für eine optimale Betreuung ist eine große Offenheit gegenüber den Kindern, die schon zu Beginn der Behandlung etabliert werden muss und auf der dann auch in schwierigen Zeiten aufgebaut werden kann. „Niemals zu lügen" muss die oberste Leitlinie sein. Lässt man die Patienten in der Sterbezeit nicht alleine, wird der Ruf nach einer tödlichen Spritze eine Ausnahme bleiben. Erfolgt er doch, ist er meist eher Ausdruck der Verzweiflung der Eltern und ein Appell an uns, ihnen beizustehen. Ist zur Linderung starker Schmerzen ein erhöhter Einsatz von Medikamenten notwendig, muss eventuell eine Verkürzung des Lebens um Stunden in Kauf genommen werden. Dabei handelt es sich aber nicht um Töten auf Verlangen oder um aktive Sterbehilfe..
1. Verfasser: Niethammer, D..
Format: Elektronisch
Sprache: German
Erschienen: Stuttgart ; New York : Georg Thieme Verlag, 2003.
Schlagwörter:
URL: http://dx.doi.org/10.1055/s-2003-39376

Ähnliche Vorschläge

Zurück zur geteilten Ansicht
Verfasser Titel Jahr
zeige Details Mundle, D. R.. Vom Umgang mit Sterben, Tod und Trauer
In: Klinische Pädiatrie. - Stuttgart : Thieme Vol. 214, No. 04 (7. 2002), p. 252-254
Zugang: zum Volltext
ähnliche Vorschläge
2002
zeige Details Wernstedt, T.. Sterbehilfe in Europa. Eine Bestandsaufnahme am Beispiel von zehn Ländern unter besonderer Berücksichtigung der Niederlande und Deutschlands
In: Anästhesiologie, Intensivmedizin, Notfallmedizin, Schmerztherapie. - Stuttgart [u.a.] : Thieme Vol. 35, No. 04 (4. 2000), p. 220-231
Zugang: zum Volltext
ähnliche Vorschläge
2000
zeige Details Schreiber-Gollwitzer, B.. Positionspapier der Gesellschaft für Pädiatrische Onkologie und Hämatologie (GPOH) und der Deutschen Leukämie-Forschungshilfe (DLFH) zur psychosozialen Versorgung...
In: Klinische Pädiatrie. - Stuttgart : Thieme Vol. 219, No. 06 (11. 2007), p. 368-371
Zugang: zum Volltext
ähnliche Vorschläge
2007
zeige Details Creutzig, U.., Ehlerding, H.., ... Terminologiestandardisierung in der Pädiatrischen Onkologie - der Basisdatensatz
In: Klinische Pädiatrie. - Stuttgart : Thieme Vol. 214, No. 04 (7. 2002), p. 212-217
Zugang: zum Volltext
ähnliche Vorschläge
2002
zeige Details Niethammer, D.. Pharmakologie in der pädiatrischen Onkologie
In: Klinische Pädiatrie. - Stuttgart : Thieme Vol. 210, No. 04 (7. 1998), p. 165-166
Zugang: zum Volltext
ähnliche Vorschläge
1998