Anmelden/Registrieren
Zurück zur geteilten Ansicht
Verfasser Titel Jahr
zeige Details Wolf, G.. Die Behandlung der unspezifischen hyperreflektorischen Rhinopathie (vasomotorischen Rhinitis) mit Capsaicin
In: Laryngo-Rhino-Otologie. - Stuttgart [u.a.] : Thieme Vol. 74, No. 05 (5. 1995), p. 289-293
Zugang: zum Volltext
ähnliche Vorschläge
1995
Neben adrenergen und cholinergen Neuronen sind auch peptiderge Neurone an der autonomen Innervation der Nasenschleimhaut beteiligt. Ihre Überträgerstoffe sind Peptide, sogenannte „Neuropeptide". Es besteht die Annahme, dass diese durch unspezifische Reize infolge Irritation der Rezeptoren peptiderger Neurone in der Nasenschleimhaut freigesetzt werden und an der Entstehung des Beschwerdebildes der hyperreflektorischen Rhinopathie mitverantwortlich sind. Capsaicin (8-Methyl-N-Vanillyl-6-Nonenamid) bewirkt im Tierversuch bei wiederholter topischer Applikation eine selektive Degeneration peptiderger Neurone und Desensibilisierung ihrer Rezeptoren in der Nasenschleimhaut. 123 Patienten, welche an einer hyperreflektorischen Rhinopathie litten, wurden in einer prospektiven Studie mit Capsaicinlösungen in steigender Dosierung topisch behandelt. Mittels einer Punkteskala wurde eine Verbesserung der Hauptsymptome (behinderte Nasenatmung, Hypersekretion, Niesreiz) von 62%-72% ermittelt. Durch eine Punkteskala sowie die aktive anteriore Rhinomanometrie wurde eine Abnahme der unangenehmen Reaktionen bei der Applikation (Epiphora, Brennen, Niesreiz, Schleimhautödem) im Sinne einer Desensibilisierung festgestellt. Immunhistochemische Untersuchungen von Nasenschleimhautbiopsien zeigten keine Abnahme der peptidergen Innervation der Nasenschleimhaut, sodaß eine Rezeptorblockade als Ursache des Therapieeffektes vermutet wird. Die Behandlung der hyperreflektorischen Rhinopathie mit Capsaicin oder verwandten Substanzen scheint ein vielversprechender neuer Therapieansatz zu sein. Weitere Untersuchungen müssen Klarheit über den tatsächlichen Wirkungsort und Wirkungsmechanismus der Substanz schaffen, sowie die bestmögliche Applikationsform untersuchen..
1. Verfasser: Wolf, G..
beteiligte Personen: Anderhuber, W., , Hauser-Kronberger, C., , Saria, A..
Format: Elektronisch
Sprache: German
Erschienen: Stuttgart ; New York : Georg Thieme Verlag, 1995.
Schlagwörter:
URL: http://dx.doi.org/10.1055/s-2007-997742

Ähnliche Vorschläge

Zurück zur geteilten Ansicht
Verfasser Titel Jahr
zeige Details Olthoff, A. Nd:YAG-Laserbehandlung der unteren Nasenmuscheln im Kontaktverfahren bei der hyperreflektorischen und der allergischen Rhinopathie*
In: Laryngo-Rhino-Otologie. - Stuttgart [u.a.] : Thieme Vol. 78, No. 05 (5. 1999), p. 240-243
Zugang: zum Volltext
ähnliche Vorschläge
1999
zeige Details Gastpar, H.. Arzneimittelnebenwirkungen auf die Nasenschleimhaut und den Geruchssinn*
In: Laryngo-Rhino-Otologie. - Stuttgart [u.a.] : Thieme Vol. 65, No. 08 (8. 1986), p. 415-419
Zugang: zum Volltext
ähnliche Vorschläge
1986
zeige Details Wolf, G.. Neue Aspekte zur Pathogenese und Therapie der hyperreflektorischen Rhinopathie
In: Laryngo-Rhino-Otologie. - Stuttgart [u.a.] : Thieme Vol. 67, No. 09 (9. 1988), p. 438-445
Zugang: zum Volltext
ähnliche Vorschläge
1988
zeige Details Withalm, A. Zur Behandlung der Rhinitis vasomotoria
in: European archives of oto-rhino-laryngology and head & neck , ISSN 1434-4726, Vol. 160 (4. 1951), p. 307-315
Zugang: zum Volltext
ähnliche Vorschläge
1951
zeige Details Majer, E. H. Funktionelle Erkrankungen von Hals, Nase und Ohr in relationspathologischer Sicht
in: European archives of oto-rhino-laryngology and head & neck , ISSN 1434-4726, Vol. 175 (2. 1959), p. 413-417
Zugang: zum Volltext
ähnliche Vorschläge
1959